Die Gaststätten

 

Linkliste

Grabs5

Ortschronik Lichterfelde

 

Die Krüge von Zochlowitz

 

Rudolph Schmidt berichtet über die Lichterfelder Krüge:

„Von   der Bedeutung Lichterfeldes als  Durchgangsort  im Mittelalter zeugt  es,  daß  bereits  1375 nicht weniger als 4 Krüge im Dorfe waren,  die  5  Pfund  Pfennige und 12  Schillinge  Bede  gaben. Mit Bier   wurden  sie  aus Eberswalde  versorgt.  Sie  suchten  sich  diesem  Zwang dadurch zu entziehen, daß sie eigene Braustätten anlegten,  was  schon  1549 zur Bestrafung eines  aufsässigen Krügers  führte. Trotz dem  legten  die Gutsherren  bald danach  ein  eigenes  Brauhaus an   und   wir   erfahren  auch,  daß große Hopfengärten eingerichtet werden.   Das Brauhaus   lag   mit  in der alten  Brennerei  nach  dem Schlosse   zu,  seine  Räume  gaben später den  Malzraum her.  Unter Amtmann  Lietzmann  wurde  noch gebraut  und seine  Leute  erhielten während  des Sommers  täglich  4 Liter  Bier.- Eingehend geschildert wird  in  einem   (S 166) Protokoll von 1648 die Ausplünderung des  damaligen Krügers Bitz, dessen Familie den noch übrig  gebliebenen einzigen   Dorfkrug   fast  ein   Jahrhundert  besaß.  – Hatte  Groeben  sein  Dorf  von dem  lästigen  Mahlzwang frei  gemacht, so versuchte er es nunmehr auch, die  ihm lästige Eberswalder Krug gerechtigkeitlos zu werden.  Es entstand  ein  langjähriger Prozeß, da  Eberswalde  sich sein Recht nicht nehmen lassen wollte. Die Stadt  gewann zwar, aber man fügte sich in Lichterfelde doch nicht und mit  der Zeit verlor Eberswalde sein altes  „Krugverlagrecht“ ganz.“ Im Jahre 1450 gab es nur noch 2 Krüge in Lichterfelde.

„1720  ist  der  Krug,  der  sich  damals im Besitze  von Christian Wesendorf  befand, vollständig abgebrannt. Die alte Krugstelle befand  sich  auf  der Wählschen  Büdnerwirtschaft. Diese wurde von dem  Bauer  Baartz angekauft und  die Schankgerechtigkeit dann von ihm   in    seiner Bauernwirtschaft,  der  jetzt  August  Grabs’schen Gastwirtschaft, ausgeübt.“

Vor Beginn des 20.Jahrhunderts wird noch ein Restaurant der Familie W. Freier benannt. (Eberswalder Str. 5)                                                           

 Teil von alter PostkarteFreyerSportlerFeuerw

Auf alten Fotos ist zu erkennen, wie das Gasthaus der Familie Rudolf Grabs vor dem Abriß um 1900 aussah. GasthofGrabsAltEs wurde an gleicher Stelle wieder moderner aufgebaut.

Dabei hatte man auch an erste Fremdenzimmer gedacht. Ab ca. 1904 wird dieser Familienbetrieb bis zum Jahr 1956 von der Gastwirtin Marie Grabs bewirtschaftet. MarieGrabs0001Noch heute ist in diesem Haus eine Gaststätte. Von 1953 bis 1993 waren im oberen Stockwerk das Gemeindebüro und zuletzt das Ordnungsamt. Nur wenige Monate der Jahre 1944/45 blieb die Gaststätte geschlossen. Schon bald öffnete Frau Grabs das Lokal wieder. Das Bier bezog sie aus der Umgegend, denn viele Brauereien begannen mit ihrer Produktion sehr bescheiden. wie überall mangelte es auch hier an den Grundstoffen, um ein verträgliches Bier zu brauen. So konnte es schon einmal vorkommen, dass ein Gast kein Bier bekommen konnte, weil es einfach nicht reichte. Nach Schließung der Gaststätte wurde diese am 1. Mai 1957 von der Konsumgenossenschaft wieder eröffnet, bis 1990 betrieben und an folgende Pächter gegeben:

Familie Paul Kienast bis September 1960, Familie Schleusener, Familie Volkmann, H. Stark, Familie E. Madel, und  Herrn Olaf Kerkow, der ab 01.01.1991 als privater Pächter die Gaststätte betrieb.P1200715

Neueröffnung Griechisches Restaurant Am 01.11. 2004 gratulierten der Bürgermeister Herr Schoknecht und Ortsbürgermeister Dietrich Bester Herrn Kokkalis (2.v.r.) zur Neueröffnung seines griechischen Restaurants „Athen“ in der Steinfurter Straße 34 (ehemals Wirtshaus „Zur Linde“) SCHORFHEIDE KURIER Seite 3 Ausgabe 11 / 2004

Das zweite Gasthaus unserer Zeit in der Eberswalder Straße 5 war ab ca. 1910 im Besitz der Familie Wilhelm Lindenberg. Das Haus wurde etwa 1910 umgebaut, so dass für ein Kolonialwarengeschäft Platz vorhanden war und von der Frau des Gastwirtes geführt werden konnte. Die Besitzer sorgten für mehr Wohnraum und ein paar Fremdenzimmer. Das Geschäft hat die Familie Mitte der 40 er Jahre aufgegeben. Die Gaststätte nutzte 1933 die NSDAP als Parteilokal. Erst nach 1945 eröffnete das Lokal wieder. Der erste Pächter war die Familie Bausmann, dann übernahm die Tochter der Fam. Lindenberg – Frau Schünemann – die Gastlichkeit.

1963/64 übernahm dann die Familie Heinz Wilken als Pächter die Gaststätte. Ihnen folgte Fam. Briesemeister bis 1987. Weitere Nachfolger waren die Familien Marschewski und Pieck, die aber nicht lange den Gaststättenbetrieb führten. 1980 bis Juli 1981 war die Gaststätte geschlossen. Auch sie wurde von der Konsumgenossenschaft übernommen. Bauernstube96b13

Seit dem 01.08.1981 ist der neue Pächter Herr Bernd Walter. Er ist inzwischen der Besitzer des Grundstücks und betreibt das Lokal privat.

Eine weitere Gaststube fanden wir schon um 1900 in der Steinfurter Str 2. der Besitzer war August Grabs.   (Ansichtskarten von 1905 und 1910)A_GrabsChorgründer50

GabsAK1910_2

5-1997Kirche021_1Das Haus und die Gastwirtschaft hat um 1925 die Familie Max Neuendorf geerbt. Max Neuendorf war nicht nur der neue Gastwirt, sondern auch Brennermeister auf dem Gut Lichterfelde.

Brennerei

HaeuserLife0304 007 Nebenbei fungierte er auch noch als Spediteur und  Kurier. Zeitweilig übernahm er auch die Nebenstelle der Kreissparkasse Oberbarnim in seinen Räumen. Ein Lebensmittelgeschäft wurde  neu eröffnet und von seiner Frau geleitet. Später übernahm es die Schwiegertochter. Nach dem Tode von Max Neuendorf blieb die Gaststätte geschlossen und ging dem Ort verloren. Alle Geschäftsräume blieben über das Kriegsende hinaus geschlossen. Nur noch Post-, Bank- und Geschäftsartikel für Industrielandwaren gab es in der Folge in diesem Gebäude zu erwerben.

 Zu den Gastlichkeiten in Lichterfelde gehörten auch weitere Gewerbe. Das ehemalige Spritzenhaus wurde von Frau Marianne Werner 1988 ausgebaut und es entstand ein Eishäuschen für Lichterfelde. Am 1. September fand die Eröffnung statt. Im Oktober 1990 erweiterte Frau Werner das Angebot . Es werden dort Zeitschriften, Süßigkeiten und kleine Imbisse angeboten.

 eishwer2

Den ersten Imbissstand eröffnete Frau Gabriele Tschacher am 19.09.1989 im Zentrum des Ortes. Gut angenommen, konnte das Unternehmen ausgebaut werden. Nach dem Herrichten des Ordnungsamtes wurde der Pachtvertrag von der Gemeinde nicht verlängert. So musste der Imbissstand geschlossen, abgetragen werden und hat nicht mehr eröffnet.

 

Verfasser: B.Daenicke

Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung

Omas Speisekammer