Freiwillige Feuerwehr Lichterfelde

Linkliste

Brände in Lichterfelde

– Zeit des 30 jährigen Krieges: Ein Bauernhof nach dem anderen sank in Asche und eine Kossätenstelle nach der anderen wurde durch die Kriegsfackel verwüstet.“Anno 1627, so überliefert das Kirchenrechnungsbuch, hat das Kirchenkorn wegen des vielfältigen Durchmarsches kriegerischen Völker nicht können in acht genommen werden“. Die „Soldateska“, welche Lichterfelde brandschatzte, hatte bereits alles Getreide weggenommen.

-„Anno 1720 im Augusto schlug das Gewitter gegen Abend, etwa zwischen 4 und 5 Uhr, da schon ein gut Teil Roggen eingerntet war, in des Bauern Lorenz Hanoschen und des benachtbarten Krügers Christian Wesendorfs Scheune ein, welche beide nicht nur in vollen Brand gerieten, sondern der Krug brannte auch ohne Rettung mit allen Gebäuden ab“.

– „Anno 1748 – nach Starcke -“ am 14. Juli  schlug der Blitz in das Pfarrhaus ein und entzündete es. Es brannte vollständig nieder, so daß ein neues Pfarrhaus erbaut werden mußte, das 1749 gegen Martini bezogen werden konnte.

-Am 11. August 1842 brach in Lichterfelde ein großer Brand aus. Das Feuer entstand vermutlich durch Unachtsamkeit an einem Backofen. Das Feuer vernichtete auf der linken Seite der Steinfurter Straße drei Bauernhöfe und griff dann, durch starken Südwind begünstigt, auf die rechte Straßenseite über, auf der ebenfalls sechs Bauernhöfe den Flammen zum Opfer fielen. („Es brannten ab in der Steinfurthschen Straße links – südlich – Gottlieb Blanckenburg, Wilhelm Blanckenburg und Madel; ferner rechts – nördlich – Schulze Torge, Wilhelm Herrnkind, Rasch, Netlin, Franke und Friedrich Herrnkind. Nach dem Brande kaufte Friedrich Herrnkind, dessen Gehöft dort lag, wo jetzt der Tischlermeister Wilh. Schaeffer wohnt, die Madelsche Wirtschaft und baute das Anwesen so auf, wie es heute noch Wilhelm Herrnkind besitzt „)

-28.01.1903 Großfeuer in Lichterfelde, Scheune des W. Herrnkind, Friedrich Wilke und Schuhmachermeisters Wilhelm Wilke, Steinfurter Straße 8…11 völlig abgebrannt. Scheune Hellwig nicht wieder aufgebaut. Vermutlich Brandstiftung, entstanden in Nr.11 – Westwind!

– 1915 Große Gutsscheune abgebrannt, (*Gentsch), sowie der Kuhstall mit Ziegeldach, erhielt dann einen Holzaufbau und ein Pappdach

– Großer Schafstall 1918 abgebrannt, (nach 45 Düngerschuppen, heute Bootsschuppen), an dessen Westseite war die Stärkefabrik des Gutes

– 1918 Scheune von Blankenburg abgebrannt

Feuer am 14.9.1919_ in Lichterfelde

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist feuer-am14.9.1919_27.8.94.jpg.Sicher ein Anlass auch in Lichterfelde eine Mannschaft für die Hilfe bei Bränden bereit  zu stellen. Doch es vergingen noch fast 6 Jahre bis es soweit war. Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist mfgmoz.png.

P1100799

######################Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 3dwappen-fw.png.THWTdoT1

Gegründet am 13. Mai 1925  von Tischlermeister Fritz Schäfer, damals mit 18 aktiven Kameraden.

FeuerwehrColorized

1926 wurde das Depot errichtet, der Schlauchturm 1930.FreyerSportlerFeuerwAls Technik hatte man einen Spritzenwagen und eine fahrbare Feuerwehrleiter, die von einem Pferdewagen gezogen wurden. Lt.  Feuerwehr noch einsatzfähig.

– Scheunenbrand in Karlshöhe ca. 1928 (stand westlich vom Weg)

feuerwehr-e1542835390266.jpg– 25.06.1936 Brand der Scheune der Bäckerei David durch Blitzschlag.

-15.09.1942 Großbrand der Scheune Rasch.

1945 verfügte die Feuerwehr über ein motorisiertes Löschgruppenfahrzeug, welches zum Ende des 2.Weltkrieges nach Berlin beordert wurde und nicht wieder zurück kam. Lediglich ein TSA stand von 1945 bis 1970 zur Verfügung, der von verschiedenen Zugmaschinen zu den Einsatzorten gebracht wurde.

– 25.10.48 Holzkamms Scheune abgebrannt, Brandstiftung, Wähls Scheune u. Schuppen mit abgebrannt, Ebersw. Str. 13/14

– 22.11.1948 Alte Gutsscheune (* Buchwalder – MTS, Nr. 19) abgebrannt, früher war dort ein Storchennest auf dem Dach

Feuerwehrleiter: Fritz Schaeffer, Gustav Beuster, Walter Schüler bis mind. 1945, Förste Wilhelm (ältester – 60 Jahre) in Feuerw., Arndt Emil, Jordan Otto.

Die Freiwillige Feuerwehr Lichterfelde wurde etwa 1950 umstrukturiert. Wehrleiter wurde Fritz Jabusch, der diese Funktion bis 1970 ausübte. Nachfolger waren Heinz Grabs, Hans Roloff, Rainer Masuhr und Bernd Biederstedt. Leider hatte die Feuerwehr kein eigenes Fahrzeug, das wurde von der LPG zur Verfügung gestellt. Erst im April 1969 erhielt die Feuerwehr ein Löschfahrzeug vom Typ Robur.

196o

Wehrleiter: Fritz Jabusch

Stellvertreter Ausbildung und Schulung: Franz Matz

Stellvertreter vorbeugender Brandschutz: Heinz Grabs

24 Schulungen mit durchschnittl. 14 Kameraden

151 Kontrollen durchgeführt

1961

25 Schulungen mit durchschnittl. 15 Kameraden

1962

24 Schulungen mit durchschnittl. 18 Kameraden

1962 Lichterfelder Feuerwehr wird nach Blütenberg gerufen: Großer Brand von Stall und Scheune in Blütenberg. Schaden 59500 M

1963

24 Schulungen mit durchschnittl. 22 Kameraden

Beim Wirkungsbereichsausscheid wurde der 4. Platz erreicht, an diesem Ausscheid nahmen 6 Mannschaften teil.

1964

24 Schulungen mit durchschnittl. 20 Kameraden, es wurden 297 Kontrollen in Wohnstätten durchgeführt, die Stärke der Wehr betrug 38 Kam. Beim Wirkungsbereichsausscheid wurde der 3. Platz erreicht.

Am 12. August fiel starker Regen, so daß die Keller in der Britzer Straße leergepumpt werden mußten und die Straße selbst mußte wegen dem von den Bergen heruntergespülten Sand gesperrt werden.

Der Gerätebestand 1964:

21 Stck. B-Druckschläuche

14 “ C- „

15 Atemschutzmasken

5 Fangleinen

11 Hakengurte

20 Schutzanzüge

28 Uniformen

Von 1955 – 1963 waren in Lichterfelde:

1955 1 Brand  Feld-Torge: Als ein Blitz in einen Baum einschlug, brannte die neben stehende große Feldscheune am 28.08.1955 ab und wurde später nicht wieder aufgebaut.  35ooo M Schaden

1957 1 “ “ 1000 “ „

1958 1 “ “ 20 “ „

1959 3 “ “ 5650 “ „

1962 1 “ “ 59500 “ „

Bei dem letzten Brand handelte es sich um Stall und Scheune in Blütenberg

1965

– 9.7. Brand der Buckower Scheune – 150 000 Mark Schaden, ein Mähdrescher mit abgebrannt (1.00 Uhr), entstand durch zu feucht eingefahrenes Luzerne Heu, das sich selbst entzündete

24 Schulungen, 3 Einstzübungen, 65 Kontrollen

Die Feuerwehr lichterfelde feierte am 22. Mai ihr 40 jähriges Bestehen. Der Ablauf dieses Tages war folgender:

von 14.00 – 17.00 Uhr Schnelligkeits- und Einsatzübung

17.00 – 18.00 “ Fußballspiel

18.00 – 19.00 “ Essen

ab 20.00 Uhr Tanzvergnügen

Bei der Schnelligkeitsübung gab es folgende Plätze und Zeiten

1. FF Eichhorst 2:38:9

2. “ Finowfurt 2:40:8

3. “ Werbellin 3:25:3

4. “ Lichterfelde 3:26:1

Bei der Einsatzübung wurden folgende Plätze erreicht

1. FF Finowfurt

2. “ Eichhorst

3. “ Lichterfelde

4. “ Werbellin

1966

25 Schulungen mit durchschnittl. 20 Kameraden, 2 Einsatzübungen, sowie 190 Kontrollen durchgeführt.  Auf der Jahreshauptversammlung wurde berichtet, daß eine Frauengruppe gebildet wird, um die Einsatzbereitschaft am Tage zu erhöhen. Das Aktiv junger Brandschutzhelfer wurde wegen geringer Beteiligung aufgelöst

1967

25 Schulungen mit durchschnittl. 20 Kam. Die Stärke der Wehr beträgt 39 Kameraden

1968

15 Schulungen, 5 Übungen durchgeführt.

770 Std. im nationalen Aufbauwerk geleistet

433 Kontrollen in Wohnstätten durchgeführt

Die Wehr konnte einige Erfolge erzielen, die Stärke wurde auf 51 Mitglieder und 5  Ehrenmitglieder erhöht, die Frauengruppe besteht aus 11 Mitgliedern. Beim Wirkungsbereichsausscheid wurde der 2. Platz erreicht.

1969

Am 01.04.1969 erhielt die Freiwillige Feuerwehr Lichterfelde ein neues Löschfahrzeug LKW-LF8-TSA vom Typ Robur. Der Schwerpunkt bei der Ausbildung und Schulung wurde auf die Beherrschung der neuen Technik gelegt, um diese bei Einsätzen voll zu nutzen.

1970

Der langjährige Wehrleiter Kamerad Fritz Jabusch legt seine Funktion als Wehrleiter nieder. Am 09.04.1970 übernimmt der Kamerad Heinz Grabs die Funktion des Wehrleiters, Kam. Franz Matz bleibt Stellvertr. für Ausbildung und Schulung. Als Stellvertr. für vorbeugenden Brandschutz wird der Kamerad Ingo Grabs eingesetzt.

Beim WB- Ausscheid anläßlich des 45-jährigen Bestehens der FF Lichterfelde belegte die FF Lichterfelde den 1. Platz in der Schnelligkeitsübung und ebenfalls den 1. Platz bei der Einsatzübung. Am 07.10.1970 wurde der Wehr die Leistungsstufe III verliehen.

Es wurden 24 Schulungen durchgeführt, sowie 220 Kontrollen in Wohnstätten.

1971

36 Schulungen

145 Kontrollen

Beim Kreisausscheid wurde der 2. Platz belegt, Am 07.10. wurde der Wehr die Leistungsstufe II verliehen.

1972

Am 23.01.1972 wurde die Jahreshauptversammlung durchgeführt.

Kam. Franz Matz wurde für seine 15-jährige Tätigkeit als Stellvertr. für Ausbildung und Schulung mit einem Präsentkorb gedankt. Er bat in nächster Zeit als A u.S abgelöst zu werden.

Am 15.02. wurde die FF Lichterfelde um 18.36 Uhr zum Einsatz Eberswalde Gaswerk alarmiert. Dort war durch eine Explosion im Maschinenhaus mit anschließender Brandfolge ein Teil des Maschinenhauses eingestürzt. Unter den Trümmern befanden sich 3 Personen, von denen 1 schwerverletzt und 2 tot geborgen wurden. Durch die Druckwelle wurden große Schäden an den Häusern in der Bergerstraße angerichtet. Die Bewohner durften wegen der noch bestehenden Explosionsgefahr ihre Häuser erst um 24.00 Uhr betreten. Die FF Lichterfelde war im Einsatz:

am 15.02. 18.36 – 16.02. 03.15 Uhr,   am 17.02. 24.00 – 18.02. 06.00 Uhr

Am 01. Mai wurde der FF Lichterfelde die Leistungsstufe I verliehen.

1973

In diesem Jahr gab es keine großen Veränderungen in der Wehr, 24 Schulungen mit 45% Beteiligung

1974/75

In diesen beiden Jahren ging die Dienstbeteiligung und die Kontrolltätigkeit bedenklich zurück.

1975 wurden 26 Schulungen mit durchschnittl. 16 Kam.  2 Einsatzübungen und 173 Kontrollen durchgeführt

Anläßlich des 50-jährigen Bestehens der Wehr wurde der WB-Ausscheid in Lichterfelde durchgeführt, bei dem folgende Plätze und Zeiten erreicht wurden.

1. FF Eichhorst 0:53.5

2. FF Imprägnierwerk 1:O2

3. FF Altenhof 1:11

4. FF Werbellin 1:14

5. FF Finowfurt 1:30.5

6. FF Lichterfelde 1:33

1976

20 Schulungen mit durchschnittl. 19 Kam.,  7 Einsatzübungen, 151 Kontrollen.   Am 21.01.1976 fand eine Beratung beim Rat der Gemeinde statt, an der der Bürgermeister, Wehrleitung, Wirkungsbereichsleiter und Instrukteur teilnahmen. Der Schwerpunkt dieser Beratung war die Erhöhung der Einsatzbereitschaft sowie Teilnahme an der Ausbildung.

Es wurde die Frage eines neuen Wehrleiters diskutiert.

Die Bildung einer Pflichtfeuerwehr, sowie die Verpflichtung einzelner Bürger zur Mitarbeit in der Wehr wurde vom Rat der Gemeinde abgelehnt

Als Neuzugang in der Feuerwehr kam aus Mecklenburg der Kam. Roloff, der in der WB-Leitung als Stellvertreter Ausbildung und Schulung gearbeitet hat.

1977

21 Schulungen mit durchschnittlich 13 Kam.,  1 E-Übung und 142 Kontrollen durchgeführt

Am 22. Januar wurde die Jahreshauptversammlung mit einer Beteiligung von 34 Kameraden durchgeführt. Es wurden folgende Schwerpunkte diskutiert: – – Verbesserung der Einsatzbereitschaft

– Gewinnung von Jugendlichen

– Erweiterungsbau des Gerätehauses

– Verbesserung des Diensthabenden-Systems

– Aussprache mit den säumigen Kam.

– Bessere Durchführung der Kontrolltätigkeit

– Fertigstellung der sanitären Einrichtung im Gerätehaus

Am Wirkungsbereichsausscheid in Altenhof nahm Lichterfelde nicht teil, wegen mangelnder Teilnahme konnte kein Training durchgeführt werden

Am 14.07.1977 fand eine Ratssitzung mit dem Thema Stärkung der FF Lichterfelde statt. Teilnehmer waren Wehrleitung, ABV, WB-Leiter,

Abt. Ltr. Feuerwehr Hptm. Tluck Kreisbrandschutzbeauftragter.

Es wurde festgestellt, daß die Betriebe die Unterstützung nicht gewähren und die Arbeit in der FF unterschätzen. Der Rat will mit Hilfe der ansässigen Betriebe die Einsatzbereitschaft der Wehr verbessern.

Von den 40 Mitgliedern der Wehr arbeiten:

– 4 Kam. in der LPG

– 4 “ “ KIM (Schweinemast-Betrieb)

– 17 “ Normalschicht außerhalb des Ortes

– 12 “ 2-Schichtsystem “ “ „

– 3 “ 3- “ “ “ „

1978

Auf der Jahreshauptversammlung am 28.01. wurde die Einsatzbereitschaft, die geringe Teilnahme an der Ausbildung und Schulung bemängelt.

Befördert wurden

– Kam. G. Vogt zum Unterbrandmeister

– Kam. W. Lindemann zum Oberlöschmeister

– Kam. I. Grabs zum Oberlöschmeister

– Kam. H. Grünwald zum Löschmeister

Kam. Förste, der seit 13.05.1925 Mitglied und Kam. Bombich seit 1934 in der FF Lichterfelde wurden mit einem Präsent geehrt.

1979

18 Schulungen mit durchschnittl. 15 Kam., 1 E-Übung und 125 Kontrollen

Am 16.06. nahm die FF Lichterfelde am Wirkungsbereichsausscheid in Eichhorst teil und erreichte den 6. Platz.

Am 20.08. kam es zu einem Brand in Buckow. Beim Abkippen von Häckselstroh geriet der Strohhaufen durch den Auspuff des Traktors in Brand. Die FF Lichterfelde traf als erste am Brandort ein und bekämpfte ihn erfolgreich.

1980

17 Schulungen mit durchschnittl. 20 Kam. 210 Kontrollen

Auf der Jahreshauptversammlung am 02.02. wurde festgestellt, daß die Einsatzbereitschaft in der Zeit von 6.00 – 18.00 Uhr nicht gewährleistet ist. Dieses wurde schon im Rechenschaftsbericht 1979 festgestellt , aber es gab keine Änderung.

Kam. Heinz Grabs bat um Ablösung als Wehrleiter.

Als neuer Wehrleiter wurde der Kam. Roloff eingesetzt

Auch 1981 änderte sich in der FF Lichterfelde nichts.

1982

20 Schulungen mit 71 Beteiligung, 409 Kontrollen, Die Arbeit der FF Lichterfelde wurde merklich besser.  In Verbindung mit dem Trockenwerk wurde die Einsatzbereitschaft abgesichert.

Diese Erfolge wurden im Jahr 1983 fortgesetzt.  Am 07.10.1983 wurde die FF Lichterfelde mit dem Titel:                 VORBILDLICHE FREIWILLIGE FEUERWEHR ausgezeichnet.

1984

Der Stellvertreter für A u.S Kam. Matz wurde wurde durch den Kam. Rainer Masuhr abgelöst. Kam. Matz leitet jetzt die Arbeitsgemeinschaft

„Junge Brandschutzhelfer“.

1985 vernachlässigte der Wehrleiter seine Aufgaben als Wehrleiter so, daß es mit der Wehr bergab ging.

Nach Absprache mit der Wehr, dem Rat der Gemeinde und Abt. Feuerwehr wurde eine neue Wehrleitung gebildet, die am 20.03.1986 eingesetzt wurde.

Wehrleiter Kam. Rainer Masuhr

Stellvertr. KB Kam. Ingo Grabs

Stellvertr. EAW Kam. Olav Drews

Brände in der Gemeinde:

Jahr Brände Schaden

1955 1 35000 M

1957 1 1000 „

1958 1 20 „

1959 3 5650 „

1962 1 59500 “ Stall u. Scheune Blütenberg

1964 3 2 Wiesenbrände, 1 Holzsch. Buckow

1965 1 183000 “ 09. Juli Scheune Buckow Selbstentz.v. Heu

1966 1 Wohnungsbrand

1967 1 500 “ Waldbrand Wassertorbrücke

1968 1 40000 “ 25.11. KIM 3 Wohnwagen

1969 3 8000 “ 25.07. Verkehrsunfall, Waldbrand LPG 8000 “ 15.09. Strohmiete Buckow

1970 1 05.05. Waldbrand

1971 4 500 “ 07.01. Wohnungsbrand

13.04. u. 12.08. Waldbrand 1000 “,  02.10. Wiczoreck

1972 3 50 “ Waldbrand

2 Waldbrände ohne Schaden

1976 1 Wohnungsbrand 1 Kind an Rauchvergiftung gestorben

Gerätestand der FF Lichterfelde 1966

1 TSA- TS8

6 A-Saugschläuche a. 1,60 m

23 B-Druckschläuche

23 C-Druckschläuche

1 A-Saugkorb

1 Weidenschutzkorb

1 Schwimmer

2 C-Schlauchhaspel tragbar

1 Sammelstück A-2 B

1 Standrohr

2 Verteiler CBC

2 B-Strahlrohr m. H.

2 C-Strahlrohr m.H.

1 C-Mehrzweckstrahlrohr

2 Übergangsstücke B-C

24 Schutzhelme

9 Hakengurte

15 Atemschutzmasken

1 Werkzeugtasche

5 Fangleinen

10 Spaten

3 Schrotsägen

1 Handscheinwerfer

27 Feuerwehr-Schutzkombinationen

1 Meldetasche

33 Uniformen

15 Blauhemden

21 Koppel

13 Käppi

1 Sanikasten klein

Beförderungen

Grabs, Heinz zum Unterbrandmeister

Jänicke, Otto zum Löschmeister

Vogt, Gerhard “ „

Czäzine, Kurt “ „

Trebbin, Willi zum Hauptfeuerwehrmann

Sägebarth, Werner “ „

Grünwald, Herrmann “ „

Rieck, Alfred zum Feuerwehrmann

Hein, Hartmut “ „

Lindemann, Willi “ „

Blöcher, Rudi “ „

Ehlert, Gerhard “ „

Hoppe, Ulrich “ „

P1150672Foto Huchatz

1991

Im Jahre 1991 wurde am Montag dem 10. Juni zwischen 9 und 10 Uhr dem Brennerei Storch ein Stückchen Draht zum Verhängnis. Das Männchen verfing sich beim Ordnen seines Nestes mit dem Hals in einem Draht und konnte sich nicht mehr befreien. Da in Lichterfelde keine genügend hohe Leiter zur Verfügung stand, um an den am Schornstein hängenden Storch zu gelangen, wurde die Feuerwehr von Eberswalde bemüht.

Lichterfeldescan3423.12.1991 Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung

1995

Im Frühjahr 1995 rückte die Feuerwehr von Lichterfelde zu einem erneuten Einsatz an der Brennerei aus. Der tonnenschwere Horst hatte im laufe der Jahre eine enorme Größe erreicht. Um den Schornstein zu entlasten, sollte das Nest am Freitag dem 24.März um 17 Uhr auf 1/3 abgetragen werden. Nach einer Stunde anstrengender Arbeit mit der Forke auf der Leiterspitze hatten es die beiden Feuerwehrleute  Wrase  F. und Drews Olaf geschafft, ihren Auftrag ohne Zwischenfälle zu erfüllen.

70JahreFeuerwehr

THWTdoT

Tag der offenen Tür in Lichterfelde  31. Mai 2003 Feuerwehr Lichterfelde und THW Eberswalde präsentieren sich der Öffentlichkeit ,   gemeinsamer Einsatz 2009

 Feuerwehr 02_2004Kurier

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist ehrennadelfeuerwehr2.png.

Feuerwehr

80 Jahre Feuerwehr Lichterfelde 2. Gemeindefeuerwehrtag Schorfheide und Schlossparkfest im OT Lichterfelde am 17. und 18. Juni 2005 Seite 2 SCHORFHEIDE KURIER Ausgabe 5 / 2005

327_2796FeuerwehrFoto Huchatz
327_2789-17.9.2011_1FeuerwehrMit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung   17.05.2008

Lichterfelde erneut im Bann des Feuerteufels  17. Mai 2008,

Polizei sucht nach Eberswalder Feuerteufel 18. Juni 2010,

Link Feuerwehr Lichterfelde

Verraucht und unbewohnbar: Die Zweieinhalb-Zimmerwohnung im Gutshof in Lichterfelde.  Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist kinderzimmer-faengt-feuer24.-november-2011.jpeg.Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung   24.11.2011
22. Mai 2012
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist zwei-riesige-schrottberge-in-flammen26.8.13.jpeg.zwei-riesige-schrottberge-in-flammen  26.8.13
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 03.-oktober-2013herbstfeuer.jpg.03. Oktober 2013 Herbstfeuer am Vorabend des 3. Oktober gehören auch in Lichterfelde zur guten Tradition. Rund 400 Anwohner waren der Einladung der freiwilligen Feuerwehr und des Feuerwehrvereins Florian gefolgt. Mit dabei waren Richard, Emma, Raik und Hannelore Reinicke aus Lichterfelde.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist feuerwehr11.-juni-2014.png.

  S. 16 Mittwoch, 11. Juni 2014
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist blaulicht-report-barnim-6.6.15-.jpg.08. Juni 2015
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist feuerwehrtag-27._28.-juni-2015-s.16.png.
27._28.-juni-2015-S.16Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist feuerwehr90dienstag-30.-juni-2015-s.-15.png.Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 30.-juni-2015-s.-15.jpeg.30.-juni-2015-S.-15
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist groc39fbrand20.-juli-2015s.11.png.20.-juli-2015  S.11Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist jugendfeuerewehr19._20.-september-2015-s.14.png.
19._20. September 2015 S.14Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist pdfservlet23.9.15alarm-17.jpg.
23. September 2015 S.17
Nebengebäude brennt nieder Finowfurt (sk) Am Freitagmorgen ist an der Spechthausener Straße ein Nebengebäude abgebrannt, in dem eine Küche und ein Lager für Holz und Kohlen untergebracht waren. Am Löscheinsatz waren die Wehren aus Finowfurt, Eichhorst und Lichterfelde beteiligt. Verletzt wurde niemand. Die Kripo ermittelt zur Brandursache. 22.10.16 S. 13
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist montag-23.-januar-2017-s.13.jpg.Montag, 23. Januar 2017 S.13
 24.01.17Polizeibericht: Garage brennt Lichterfelde. Bei einem Garagenbrand in Lichterfelde ist am Montagmittag ein Schaden in Höhe von rund 20 000 Euro entstanden. Das Gebäude in der Gartenstraße stand gegen 11.40 Uhr in Flammen. Die Feuerwehr löschte den Brand, Menschen waren laut Polizei zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Bislang wird davon ausgegangen, dass ein Heizlüfter in der als Fitnessraum genutzten Garage Ursache des Feuers war. 25.1.17 S.14
Brände in Garage und Heizungskeller Bernau/Lichterfelde. Eine Garage in der Schönerlinder Straße in Bernau ist am Donnerstagnachmittag in Brand geraten. Die Polizei geht nach derzeitigen Erkenntnissen davon aus, dass ein defekter Heizstrahler das Feuer ausgelöst hat, durch das ein Schaden von rund 1000 Euro entstand. Fast zur selben Zeit wurde auch ein Brand einer Heizungsanlage eines Einfamilienhauses in der Steinfurter Straße in Lichterfelde gemeldet. Die Feuerwehr löschte die Flammen im Keller. Menschen gerieten durch den Brand nicht in Gefahr, das Haus blieb bewohnbar. Schaden: rund 1000 Euro. MOZ Sonnabend/Sonntag, 28./29. Januar 2017 S.15
Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist gft_umzug23.01.2017.jpg.https://www.gemeinde-schorfheide.de/fileadmin/user_upload/GFT_Umzug.jpg       23.01.2017
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist freitag-17.-maerz-2017-s.11.jpg.freitag-17.-maerz-2017-S.11
Heiße Wettkämpfe der Feuerwehr Lichterfelde. Lichterfelde ist Austragungsort des diesjährigen Feuerwehrtages der Gemeinde Schorfheide. Er beginnt um 10 Uhr mit dem Feuerwehrumzug zum Sportplatz. Dort finden dann die
Wettkämpfe von Jugend und Erwachsenen statt. Freitag, 16. Juni 2017 Barnim Echo S.15
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 17.6.17-s.14.jpg.17.6.17 S.14
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist 20.6.17-s.14-1.jpg.20.6.17 S.14
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist dienstag-20.-juni-2017-s.13-1.jpg.Dienstag, 20. Juni 2017 S.13
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist s.16-barnim-echo-mittwoch-21.-juni-2017-moz-1.jpg.S.16 Barnim Echo Mittwoch, 21. Juni 2017
Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist feuerwehrtag.jpg.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist ehrenkreuzfeuerwehr.png.

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist meine-gemeinde-schorfheide-27.-juni-2015.jpg. 27. Juni 2015
Mit freundlicher Genehmigung der Märkischen Oderzeitung
Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist michael-wittstock-20.-mai-2017_.jpg.Michael Wittstock 20. Mai 2017
02/2016                      17. März 2017           09. Dezember 2019             15. März 2020

Dieses Bild hat ein leeres alt-Attribut; sein Dateiname ist berndt-biederstedtmeine-gemeinde-schorfheide20.6.20.jpg.

20.6.20: Mit einem fingierten Einsatzalarm wurde gestern Gemeindebrandmeister Berndt Biederstedt auf den Erzbergerplatz in Finowfurt gelockt. Dort erwarteten ihn die Vertreter sämtlicher Ortswehren und Bürgermeister Wilhelm Westerkamp, um dem Lichterfelder Dank für 15 Jahre Tätigkeit an der Spitze der Wehrführung zu sagen. Als Abschiedsgeschenk gab es von der Feuerwehr u.a. passend eine extra angefertigte „Ruhebank“, auf der auch Berndt Biederstedts Frau Rita Platz nahm. Eigentlich sollte die Verabschiedung zum diesjährigen Gemeindefeuerwehrtag statfinden, der jedoch coronabedingt abgesagt werden musste. Trotz Erreichen des Rentenalters wird Berndt Biederstedt zunächst noch zu Einsätzen mit der Lichterfelder Feuerwehr ausrücken. Als neuer Gemeindebrandmeister soll nächste Woche der bisherige Stellvertreter Christian Seeger ernannt werden. Einen Blumenstrauß übergaben die Feuerwehrleute außerdem an den scheidenden Brandschutzverantworlichen der Gemeinde, Dirk Lukat, und an seine Nachfolgerin Melanie Matros.

Fotos

BOS Info

MOZ

Linkliste

zurück